Hochschulzertifikatslehrgang
„zertifizierter CSR-Manager“ bzw.
„zertifizierter CSR-Consultant“

 

       

 

Bedeutung von CSR und Nachhaltigkeit wächst

Nähere Erläuterung

 

Das Vorausdenken an zukünftige Generationen ist ein entscheidendes Grundprinzip für wirtschaftlichen Erfolg. Dabei gilt es, Mitarbeiter, Kunden, Lieferanten und Partner des Unternehmens einzubinden. Nachhaltige Firmen sind erwiesenermaßen beständiger, krisenfester und attraktivere Arbeitgeber. Unternehmen ohne Veränderungsbereitschaft und -fähigkeit werden vom Markt gedrängt.

Die Sicherung der wirtschaftlichen Zukunftsfähigkeit in den kommenden 5-10 Jahren ist einzig durch eine nachhaltige Entwicklung möglich. Alle Unternehmen stehen vor riesigen Herausforderungen:

(1) Demografische Entwicklung

  • Engagierte Fach- und Nachwuchskräfte sind kaum noch frei verfügbar
  • Studien zeigen: neben finanziellen Komponenten spielen für Arbeitnehmer ein harmonisches Arbeitsumfeld sowie Wertschätzung und Anerkennung die entscheidende Rolle bei der Wahl des Arbeitgebers
  • Ein neues, werteorientiertes Führungsverständnis ist zu entwickeln, um die Mitarbeiterpotenziale für das Unternehmen zu nutzen

(2) Energie und Ressourcen

  • Nicht erneuerbare Energien und Rohstoffe werden knapper und teurer
  • Energieeinsparung und Ressourceneffizienz sind Grundlagen einer erfolgreichen wirtschaftlichen Tätigkeit
  • Große Bedeutung haben die Erforschung und Umstellung auf erneuerbare Energien

(3) Umweltschutz

  • Zunehmende Umweltbelastungen, abnehmende biologische Vielfalt
  • Gefordert ist eine konsequente Reduzierung von Umweltbelastungen
  • Unternehmen können durch Umstellung von technologischen Verfahren und Produktinnovationen dazu beitragen

(4) Anforderungen von Kunden und Verbrauchern

  • Kaufentscheidungen von Verbrauchern fallen zunehmend aufgrund ökologischer und sozialer Faktoren
  • Auch im B2B-Bereich verlangen Kunden vermehrt Nachweise zur Einhaltung wirtschaftlicher, ökologischer und sozialer Standards

(5) Gesellschaftlicher Wandel

  • Staat und Kommunen ziehen sich fortschreitend aus Betreuung, Bildung, Kultur, Sport  finanziell zurück
  • Hier ist ausgleichendes unternehmerisches Engagement gefordert
  • Dadurch steigen die Chancen für eine positive öffentliche Wahrnehmung von Firmen

(6) Neue Formen der internen und externen Kommunikation

  • Veröffentlichung auch „weicher“ Unternehmensinformationen wird in wenigen Jahren gesetzliche Pflicht werden
  • Verbraucher erwarten zunehmend eine ehrliche und umfassende Berichterstattung
  • Offene Kommunikation mit allen Anspruchsgruppen gewinnt an Bedeutung
  • Nachhaltigkeitskommunikation wird zum Wettbewerbsvorteil und prägt eine positive Meinung in der Öffentlichkeit

Nachhaltige Unternehmensführung ist somit kein „nice to have“, sondern „must have“. also nicht die vereinzelte Einbindung nachhaltiger Maßnahmen in den unternehmerischen Prozess, sondern die nachhaltige Gestaltung der Kernprozesse selbst.

Damit erübrigt sich die Frage nach den Kosten oder dem ökonomischen Nutzen nachhaltigen Wirtschaftens, da eine Nachhaltigkeitsstrategie per se die Basis der zukünftigen Existenz darstellt. Kurzum: Wer nicht nachhaltig agiert, verliert langfristig seine unternehmerische Legitimation.

 

Ziel der Ausbildung

Nähere Erläuterung

 

Nachhaltigkeit und CSR sind in das Managementkonzept zu integrieren und müssen sich in allen Prozessen des Unternehmens wiederfinden. Nachhaltiges Agieren und gesellschaftliches Engagement sind strategische Kernkomponenten. Eine professionelle Planung und schriftliche Strategie, eine Mission und Vision und ein Unternehmensleitbild helfen bei der Umsetzung und Kommunikation mit den wichtigsten Anspruchsgruppen.

Der Kern dieser Ausbildung ist der ganzheitliche unternehmerische Ansatz, um Nachhaltigkeit als Managementprozess zu implementieren. Dabei wird neben der theoretischen Wissensvermittlung größter Wert auf eine kompakte, praxisnahe und umsetzbare Ausbildung gelegt. Alle Teilnehmer erhalten eine Vielzahl an Anregungen und Beispielen für die unternehmerische Praxis.

Sie erlangen das konkrete Wissen, wie Ihnen dieser Ansatz zur Stärkung der Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit nutzt, wo im Unternehmen Neuausrichtungen sinnvoll zu realisieren sind und welche Werkzeuge Sie zur individuellen Umsetzung brauchen. Sie sind anschließend in der Lage, eine eigene Nachhaltigkeitsstrategie zu entwickeln sowie einen ersten Nachhaltigkeitscheck in der Firma durchzuführen.

 

Inhalte und Umfang des Zertifikatskurses

Nähere Erläuterung

In der Weiterbildung lernen Sie die Grundlagen von CSR und Nachhaltigkeit mit den geltenden Standards kennen. Sie beschäftigen sich mit der Verbindung von strategischem Management und CSR, mit Ethik/Compliance und Werten, mit den Themen Umwelt, Energie und Ressourcen. Dazu lernen Sie die Bedeutung von Nachhaltigkeit für den unternehmerischen Kernprozess, einschließlich Lieferantenmanagement, kennen und erhalten Anregungen zu gelebter persönlicher Nachhaltigkeit privat wie beruflich. Intensiv beschäftigen Sie sich mit den Themen Mensch und Gesellschaft, Potenzialerkennung, Führung und Strategie.

Schließlich lernen Sie die Möglichkeiten einer erfolgreichen internen und externen Nachhaltigkeitskommunikation, einschließlich der Chancen und Risiken, kennen und erfahren die wesentlichen Standards, Kriterien und Inhalte bei der Erstellung eines Nachhaltigkeitsberichtes. Die Ausbildung schließt mit einer praxisbezogenen Projektarbeit ab, die einen Handlungsplan für das eigene Unternehmen enthalten kann.

Die Weiterbildung umfasst 120 Präsenzstunden in 8 je 2-tägigen Modulen sowie eine mündliche Prüfung.

Schwerpunkte der Ausbildung:

  • Grundlagen von Nachhaltigkeit und CSR
  • Wirtschafts- und Unternehmensethik
  • Stakeholderansatz
  • Nachhaltige Produkte und Dienstleistungen
  • Gestaltung nachhaltiger Lieferketten
  • Mitarbeiter / Mensch / Gesellschaft
  • Nachwuchs- und Fachkräftegewinnung / Wirtschaft – Schule
  • Betriebliches Energiemanagement, Ressourceneffizienz
  • Potenzialerkennung / Strategieentwicklung
  • CSR-Managementsystem / Führung
  • CSR-Kommunikation / Berichterstattung
  • Projektarbeit am praktischen Beispiel

 

Ihr Nutzen

Nähere Erläuterung

  • Verständnis des Zusammenhangs ökonomischer, sozialer und ökologischer Komponenten für die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens
  • Potenziale einer betrieblichen CSR-Strategie erkennen und Chancen gezielt nutzen
  • Erlernen der Vorgehensweise hin zu einer maßgeschneiderten CSR-Strategie
  • Systematische Einbeziehung Ihrer Anspruchsgruppen
  • Erschließen neuer Kundengruppen und attraktiver Zukunftsmärkte
  • Entwicklung zum attraktiven Arbeitgeber und Ausbildungsbetrieb
  • Vermittlung von Authentizität, Glaubwürdigkeit und Vertrauen durch eine öffentlichkeitswirksame Nachhaltigkeitskommunikation (Imagegewinn)
  • Neue berufliche Perspektiven als „CSR-Manager“ bzw. „CSR-Consultant“
  • Kennenlernen von Umsetzungsmöglichkeiten mittels Best-Practice-Beispielen
  • Unternehmensspezifische Praxisarbeit zur wirksamen CSR-Implementierung
  • Professionelle Betreuung und Besprechung individueller Fragestellungen

 

Zielgruppen

Nähere Erläuterung

 

Die Ausbildung ist sowohl für die 1. Führungsebene einschließlich Inhaber und Geschäftsführer der Unternehmen gedacht, wie auch für die Aus- und Weiterbildung eines betrieblichen Nachhaltigkeitsbeauftragten (beispielsweise des Umwelt- bzw. QM-Beauftragten).

Im Bereich Beratung/Weiterbildung soll sie das Wissen vermitteln, um diese Prozesse im Unternehmen einzuführen, umzusetzen und beratend zu begleiten.

 

Curriculum

Nähere Erläuterung


(1) Grundlagen von CSR und Nachhaltigkeit

  • Definition: Begrifflichkeiten und Handlungsfelder, PPP-Triple-Bottom-Line
  • CSR-Historie: Nutzen und Chancen, Glaubwürdigkeit und Missbrauch
  • Aktuelle Situation, inkl. Nachhaltigkeitsstrategien von Bund und Ländern
  • Nachhaltigkeitsmegatrends und gesellschaftlicher Wandel
  • Motivation versus Regulierung: Standards, Initiativen, Kodizes, Zertifizierungen

(2) Profil und Berufsbild Nachhaltigkeits-Manager

  • Verantwortung als Beruf: Kompetenzen und Fähigkeiten, Handlungsfelder und Aufgabenbereiche
  • Kooperation mit anderen Unternehmensbereichen
  • Berufliche Chancen und Möglichkeiten, Vermarktung und Akquisition

(3) Wirtschafts- und Unternehmensethik

  • Ethische Prinzipien: Normen, Werte, Regeln und Verantwortung
  • Verhaltens- und Ethikkodizes, Compliance, Führungsethik
  • Corporate Governance
  • Leitbild / Mission / Vision

(4) Strategisches Management und CSR

  • Organisation und Verantwortung von Nachhaltigkeit und CSR
  • Methoden und Werkzeuge
  • Konzeption und Strategie
  • Maßnahmen und Umsetzung
  • Integration von CSR in die Unternehmenssteuerung
  • Zusammenhang zwischen Nachhaltigkeit und Erfolg
  • Nachhaltigkeit als Kernkompetenz

(5) Soziale Komponente – Mitarbeiter / Mensch / Gesellschaft

  • Die Mitarbeiter
    • Wert-Schätzung
    • Arbeitsmotivation, Kooperations- und Beteiligungsmodelle
    • Aus- und Weiterbildung, Qualifizierung
    • Vereinbarkeit Familie und Beruf
    • Unternehmerische Diversität
    • demografiebezogene Personalpolitik, Demografie-Check
    • Fachkräftegewinnung, -entwicklung und -motivierung, Modell Schule-Wirtschaft
  • Die Gesellschaft
    • Unternehmen dienen der Gesellschaft als „guter Bürger“
    • Corporate Citizenship – Strategien für gesellschaftliches Engagement
    • Rolle eines Stakeholders
  • Schule-Wirtschaft
    • Neue Wege der Nachwuchsgewinnung, Zusammenarbeit Wirtschaft – Schule

(6) Ökologische Komponente – Betriebliches Energiemanagement, Ressourceneffizienz

  • Umweltökonomische Aspekte und Klimawandel
  • Nachhaltige Energiesysteme und Umweltschutz
  • Ressourcen/-Energieverbrauch
  • Ressourceneffizienz/-management
  • Abfallmanagement

(7) Ökonomische Komponente – Gestaltung nachhaltiger Produkte, Dienstleistungen und Lieferketten

  • nachhaltige Produkte und Dienstleistungen
  • Gestaltung nachhaltiger Lieferketten
  • Life cycle Assessement
  • Anforderungen von Auftraggebern im Supply-Chain-Management

(8) Praxisfall: Tchibo… auf dem Weg zu einem 100% nachhaltigen Geschäft

(9) Praktische Umsetzung I – Potentialerkennung / Strategieentwicklung

  • Potenzialanalyse mit Projektentwicklung
    • Theoretische Grundlagen zur Strategieentwicklung
    • Lernen am eigenen Praxisfall mit praxisbewährter „3D-Planungs-Methode“
    • Vision – Mission – konkrete Ziele – der Weg zum Ziel
    • Stärken / Schwächen-Analyse (SWOT)
    • Externe Einflussfaktoren
    • Verbesserungsbereiche und -potenziale erkennen und finden
    • Zukunftsprojekte identifizieren
  • Erfolgsfaktoren zur praktischen Umsetzung von Strategien
  • Zukunftsfähig und verantwortungsbewusst Führen

(10) Praktische Umsetzung II – CSR-Managementsystem / Führung

  • Theoretische Grundlagen und Methoden
  • Aufbau eines CSR-Systems
  • Erarbeitung einer Nachhaltigkeitsstrategie
  • Auswahl relevanter Normen
  • Qualitätscheck anhand geeigneter Fragen
  • Maßnahmeplanung
  • Fortschrittsdokumentation
  • Implementierung von Zertifikaten und Normen

(11) Praxisfall: HP GmbH: Führung – Anspruch und Wirklichkeit, worauf es wirklich ankommen wird

(12) Praktische Umsetzung III – Interne und externe Kommunikation, Nachhaltigkeitsberichterstattung

  • Themen und Anspruchsgruppen
  • Definition und Erkennen der Stakeholder
  • Stakeholderdialog
  • Interne versus externe Sichtweisen
  • Zielgruppenspezifische Kommunikationskanäle und –instrumente
  • Nutzung, Vorteile und Risiken von Social Media
  • Glaubwürdigkeit und Relevanz, Blue- und Greenwashing
  • Erstellung von Berichten: Strukturierung, Glaubwürdigkeit, Datenverfügbarkeit und -qualität
  • Begutachtung und Rankings
  • Praxisfall: Prüfen von CSR-Berichten, Auswertung und Berichterstattung

(13) Praxisfall: Deutsche Telekom AG: CSR-Kommunikation und Berichterstattung

(14) Projektarbeit am praktischen Beispiel

  • Standortbestimmung des Unternehmens, Analyse Ist-Situation, SWOT
  • CSR-Kurzcheck
  • Bewertung zum Stand der Nachhaltigkeit und deren Kommunikation
  • Stakeholderanalyse
  • Potenzialanalyse
  • Kommunikation, Nachhaltigkeitsreporting

(15) Gelebte persönliche Nachhaltigkeit privat und beruflich

  • Basis aller Veränderung ist das Selbst-Tun
  • Nachhaltig und trotzdem „angenehm“ leben
  • Widerspruch zwischen nachhaltigem und preisbewusstem Verhalten?
  • Was kann ich selbst ändern? (Ideen, Beispiele, Erfahrungsaustausch)
  • 100 Ideen für kleine Veränderungen im Unternehmen

 

Zertifikatsabschluss

Nähere Erläuterung

Die Ausbildung schließt mit einem Hochschulzertifikat der HTW Dresden unter folgendem Titel ab:

a) im betrieblichen Bereich: „Zertifizierter CSR-Manager“ bzw. „Nachhaltigkeitsbeauftragter“

b) im Beratungs-/Schulungsbereich: „Zertifizierter CSR-Consultant“ bzw. „Nachhaltigkeitsberater“

 

Die Referenten

Nähere Erläuterung

Unsere Referenten sind erfahrene Experten mit vielfältigen Praxiserfahrungen aus Lehre und Forschung, Unternehmen, Weiterbildung und Beratung. So wird eine fundierte theoretische Ausbildung mit intensiver praktischer Erfahrung verbunden. Diese Ausbildung ist neben der
Vermittlung des notwendigen theoretischen Wissens insbesondere auf anwendbare und sofort umsetzbare Praxiskompetenzen orientiert.

Übersicht zu den Referenten (alphabetisch geordnet):

Dr. rer. pol. Oliver Crönertz, HTW Dresden
Mathias Ellwart, Evangelische Mittelschule Gersdorf
Maurizio Gasperi, Vorstandsmitglied INUR e.V., Inhaber Fa. Managecon
Prof. Ingo Gestring, HTW Dresden
Uwe Häfner, CSR-Manager (FA), Vorstandsmitglied INUR e.V., Geschäftsführer Punkt 3 GmbH
Prof. J. Menno Harms, u.a. Vorsitzender des Aufsichtsrates der HP GmbH
Karin Hauser, Inhaberin der Firma Karin Hauser Ziel-Mentoring
Beata S. Keller, Inhaberin der Firma Beate Smaranda Keller Coaching
Prof. Gerard Lewis, HTW Dresden
Peter Lohrie, Direktor Unternehmensverantwortung (CR), Tchibo GmbH
Dr. phil. Christian Nicolaus, HTW Dresden
Carsten Schulz-Nötzold, Inhaber der Firma decorum Kommunikation
Jens-Uwe Richter, CSR-Manager (FA), Vorstand INUR e.V., Inhaber CNA-Consulting-Consulting
Bodo Schuster, EFQM-Assessor (ILEP), Vorstandsmitglied INUR e.V., Unternehmensberater und Dozent
Karsten Zimmermann, Deutsche Telekom AG

 

Anmeldung und Kontakt

Nähere Erläuterung

Ihre Ansprechpartner:
INUR e. V.   Institut für nachhaltige Unternehmensführung und Ressourcenplanung
Otto-Mohr-Straße 9, 01237 Dresden
www.inur.de/INUR-AKADEMIE/zert
info@inur.de
Jens-Uwe Richter   Tel. 037204.89601   j.richter@inur.de
Uwe Häfner   Tel. 0375.27116430   u.haefner@inur.de